Gdansk / Danzig
 Danzig Startseite
 Karte von Gdansk
 Wie kommt man hin?
 Stadtspaziergänge
 Überblick
 Danziger Rechtstadt
 Danziger Altstadt
 Unterhaltung
 Kultur im Überblick
 Museen in Danzig
 Shopping in Gdansk
 Essen und Trinken
 preiswert und schnell
 gut und stilvoll
 nachts in Gdansk
 Ausflüge ins Umland
 Zoppot / Sopot
 Gdingen / Gdynia
 Frisches Haff
 Geschichte
 Geschichte Überblick
 Berühmte Danziger
 Unterkunft in Gdansk
 Appartements
 Service
 Stadtführer
 Danzig-Postkarten
 Wichtige Adressen
 links zu Gdansk
 Suche  sitemap  A - Z
 Allgemeine Infos
 Weitere Reiseziele
 Kaschubien
 Kolberg / Kolobrzeg
 Pobierowo
 Insel Wolin
 Stettin / Szczecin
 ostsee-urlaub-polen
 Home
 mail
 Impressum
 aktualisiert 21.02.08
 
Sie sind hier: Home - Danzig - Geschichte - Kurze Geschichte Danzigs

Gdańsk / Danzig - Tausend Jahre Geschichte im Schnelldurchlauf

Die Anfänge von Gdańsk / Danzig gehen zurück auf das 10. Jahrhundert., als die Gegend an der Weichselmündung unter den Herrschaftbereich von Miezko I gerät. Im Jahre 997 wird die Stadt zum ersten Male urkundlich erwähnt. Der Hafen wurde erstmals im 12. Jahrhundert erwähnt. Im Jahre 1236 erhält Gdańsk / Danzig die Lübecker Stadtrechte vom Herzog Świętopełk II. Es liessen sich verstärkt deutsche Kaufleute, vor allem aus Lübeck, hier nieder.

Bild vergrößern? Klicken Sie!
Gdansk - Blick über die RechtsstadtBild Bild vergrößern! Bild vergrößern? Klicken Sie!

Zwischen 1308 und 1454 steht Gdańsk / Danzig unter der Herrschaft des Deutschen Ordens, der seine Zentrale nicht weit entfernt auf der Marienburg hatte. Als im Jahre 1454 ein Sturmangriff der Danziger Bürger auf die Burg des deutschen Ordens vorbereitet wird, verlassen die Ritter des Deutschen Ordens die Stadt freiwillig. Die Ritterburg wird daraufhin sofort abgerissen, als Zeichen, dass sich dort nie wieder ein fremder Herrscher festsetzen können soll.

Danzig unterstellt sich als Freie Stadt der ponischen Krone. Es beginnen die großen Jahre von Gdańsk / Danzig. Ab 1454 befindet sich Gdańsk / Danzig als priviligierte Stadt unter der polnischen Krone. Grundlage des Aufblühens ist das faktische Handelsmonopol, das Gdańsk / Danzig für das gesamte Königreich Polen hatte. Kein Sack Getreide, der exportiert wurde, kein Ballen Garn, der importiert wurde, gelang in das Land, ohne dass Gdańsk / Danzig daran verdiente. Der ganze Reichtum der Stadt befand sich in dreihundert Speichern auf der Speicherinsel an der Mottlau, in denen Salz und Pelze, Honig, Tran und Tuch sowie vieles mehr lagerte.

1793 ziehen preußische Truppen in Gdańsk / Danzig ein. Prominente Danziger (wie die Familie Schopenahauer) verlassen Danzig, weil sie nicht unter preußischer Herrschaft leben wollen. Nach einem Intermezzo unter französischer Herrschaft etabliert sich Preußens Macht bis 1920, als die Stadt nach dem 1. Weltkrieg dem Völkerbund unterstellt wird und sich erneut "Freie Stadt" nennt.


zum Überblick Geschichte
nach oben!
 
 
 Ort der Geschichte: Westerplatte
 

Hier begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Das deutsche Kriegsschiff "Schleswig-Holstein" feuerte damals auf das polnische Munitionsdepot auf der Westerplatte.

 
 Ort der Geschichte: Danziger Werft
  Auf der ehemaligen Lenin-Werft, nicht weit entfernt von der Danziger Innenstadt, führte ein Streik am 31. August 1980 zu den sog. Danziger Verein- barungen. In ihnen wurden die Gewerk- schaften offiziell anerkannt. Viele sehen in diesem Tag den Anfang vom Ende des Kommunismus in Osteuropa zehn Jahre später.
 
 Gedenkstätte am ehemaligen KZ
  Zu den ersten Amtshandlungen der Nazis gehörte die Einrichtung des Konzentrationslagers Sztutowo (Stutthoff), dreissig Kilometer östlich von Danzig direkt hinter dem Strand gelegen. Hier kamen bis Kriegsende rund 85 000 Menschen um, vor allem Oppositionelle und Angehörige der polnischen Intelligenz. Heute sind hier eine Gedenkstätte und ein Museum untergebracht.